Evangelisches Familienzentrum

Pfarrer Johannes Hartmann, KiTa Leiterin Tanja Daus, Gabriele Maihöfer Foto:Conzelmann

 

Das Familienzentrum ist auf dem Weg

Das evangelische Familienzentrum ist ins Leben gerufen!
Der Startschuss fiel kürzlich in einem feierlichen Gottesdienst.

Das evangelische Familienzentrum ist nicht als Gebäude zu verstehen,
sondern soll zukünfitg sämtliche Angebote der evangelischen Kirchengemeinde
für Familien unter einem Dach vereinen.

Ganz unter dem Motto:
Unterstützend - Wertschätzend - Beratend

 

Pfarrer Johannes Hartmann, Tanja Daus und Gabriele Maihöfer haben gut lachen:
Das Familienzentrum ist auf dem Weg 

Feierlich fiel am 1. Advent in einem fröhlichen Gottesdienst der Startschuss des neuen Familienzentrums.
„Wo ist denn das nun?“ fragten sich dabei nicht nur die Gottesdienstbesucher und bekamen Antworten.

„Evangelisches Familienzentrum Tailfingen“ ist demzufolge nicht als Gebäude, als Adresse zu verstehen. Vielmehr möchte die Evangelische Kirche Tailfingen verschiedene Angebote unter diesem Namen vereinen. Zu einem nicht unbeträchtlichen Teil sind dies bereits bestehende Gruppen und Einrichtungen, wie zum Beispiel die Krabbelgruppe im Gemeindezentrum Stiegel oder die Kindertagesstätte Heusteigstraße. Wobei gerade diese KITA viel damit zu tun hat, dass es das Angebot Familienzentrum nun gibt.

Seit Jahrzehnten schon ist unter dem Dach des Kindergartens eine bunt gemischte Gesellschaft vertreten, der Anteil der Kinder mit Migrationshintergrund ist dort sehr hoch. Das Tagesgeschäft der Kindergärten hat sich in den vergangenen Jahren immens gewandelt, die Öffnungszeiten werden immer mehr den Arbeitszeiten der Eltern angepasst und das Einstiegsalter der Kleinen wird immer jünger. Zu diesen gestiegenen Anforderungen an das Fachpersonal kommt oft der offensichtliche Gesprächsbedarf, den die Eltern beim Abgeben der Kinder mitbringen. Nebenher, zwischen Tür und Angel zu helfen, funktioniere nicht, so Gabriele Maihöfer, die eine umfassende Ausbildung als Elternbegleiterin absolviert hat. Sie ist es auch, die nun mit einigen Stunden von der Arbeit am Kind freigestellt wird, um sich den Problemen der Eltern widmen zu können. Dabei geht es weit über Erziehungsprobleme hinaus – Hilfestellungen gab das Kindergartenteam in diesen Fragen in den regelmäßig anstehenden Entwicklungsgesprächen natürlich schon immer. Selbstverständlich werden diese Aufgaben auch weiterhin mit viel Verantwortungsgefühl und Hingabe von den Erzieherinnen geleistet. Doch neu unter dem Dach des Familienzentrums ist nun auch die offizielle Anlaufstelle bei anderen familiären Fragen. Dabei kann es um die leidigen Finanzen gehen, um Gesundheitsfragen oder um Partnerprobleme. Viele Menschen sind auch unsicher beim Ausfüllen von behördlichen Formularen und bekommen hier Hilfe.  Ebenso steht die Frage, wohin man sich bei unterschiedlichen Angelegenheiten wenden kann, immer wieder im Raum. KiTa-Leiterin Tanja Daus und ihre Mitstreiterin Gabriele Maihöfer hören zu, kennen die richtigen Ansprechpartner, stellen Kontakte her und arbeiten mit psychologischer Beratungsstelle und anderen Angeboten der Diakonie zusammen. Denn, so der geschäftsführende Pfarrer der Evangelischen Kirchengemeinde in Tailfingen, Johannes Hartmann: „Viele scheuen den Weg nach Ebingen. Die meisten Beratungsangebote sind aber dort. Das Familienzentrum kann in Tailfingen ein niederschwelliges Angebot vorweisen.“  Gabriele Maihöfer ergänzt: „Manchmal hilft auch schon das gut Zuhören können.“

Um noch mehr Diskretion bieten zu können, träumt der Kindergartenträger von weiteren, zentral in Tailfingen gelegenen Räumlichkeiten. Nebenbei: Alle Erzieherinnen müssen bei Dienstantritt eine Verschwiegenheitserklärung unterschreiben, die sich nicht nur auf die Kinder, sondern auf alle vertraulichen Informationen einer Familie erstreckt. Das Familienzentrum soll kein Alleingang der Kirchengemeinde sein, erste Kontakte zur Stadtverwaltung sind daher geknüpft worden. Eine Anschubfinanzierung gab es vom Land Baden-Württemberg, auch stellt das Kultusministerium Fachberatung zur Verfügung. Kooperationen mit mit Turnverein oder beispielsweise der Stadtkapelle sind denkbar. Der Kirchenbezirk sowie der Kirchengemeinderat stehen hinter dem Projekt. Letzterer sieht das Familienzentrum als wichtige Säule der Gemeindearbeit, gesellschaftlich relevante Themen berühren schließlich auch das kirchliche Leben. „Wir wollen auch das „evangelisch“ nicht nur auf dem Türschild haben, sondern das christliche Menschenbild leben, unseren Glauben nicht verstecken. Vielleicht wirkt manches im Laufe der Jahre positiv nach“, hofft Pfarrer Hartmann.

Doch nicht nur bei Problemen ist das Familienzentrum Anlaufstelle. Sie ist auch Begegnungsort für Eltern – und alle anderen, die Freude an Gemeinschaft haben. Sehr lustig gehe es immer bei den Kochabenden in der Lutherschule zu, berichtet Tanja Daus. „In einem geschützten Raum, ungezwungen Kontakte knüpfen, andere (Ess-)kulturen kennenlernen und dabei jede Menge Spaß haben,“ so beschreibt sie diese regelmäßigen Veranstaltungen. „Eine russische Mutter wollte neulich wissen, wie man Linsen mit Spätzle macht“, das Ergebnis des gemeinsamen Kochens habe allen geschmeckt. Mit Adventskränzen binden gab es weitere Einblicke in die deutsche Kultur, das Interesse daran sei groß, gerade auch bei den muslimischen Mitbürgern. Viele Muslime wählten auch bewusst einen kirchlichen Kindergarten für ihre Söhne und Töchtern, weil sie die Wertevermittlung schätzten und die Kinder mit der hiesigen Kultur vertraut machen wollten, erzählt Tanja Daus. Auch im Elterncafe oder in abendlichen Fachreferaten geht es oft um das Leben in der Gesellschaft.

Ideen haben die Tailfinger noch einige. Warum nicht eine Singgruppe ins Leben rufen oder einen Repairtreff, wo an alten Geräten und ähnlichem herumgeschraubt werden kann? Lokale Entwicklungsmöglichkeiten gibt es viele, auch andere Vereine könnten mit Einzelaktionen unter das Dach des Familienzentrums einziehen. Denn, so Daus: „Wir betonen Gemeinsamkeiten, nicht Unterschiede!“

Info: „Unterstützend – wertschätzend – beratend“ heißen die Leitworte des Evangelischen Familienzentrums. Zu erreichen ist es von Montag bis Freitag unter der Telefonnummer der Kindertagesstätte, Tel. 07432 5742. Feste Sprechzeiten werden angeboten.

Susanne Conzelmann

Ansprechpartner

Pfarrer Johannes Hartmann

Pfarramt Pauluskirche
Lange Str. 38
72461 Albstadt

07432 3207
johannes.hartmanndontospamme@gowaway.elkw.de

 

KiTa Leiterin Tanja Daus

Evangelische Kindertagesstätte Tailfingen
Heusteigstraße 1
72461 Albstadt

07432 5742
kita.tailfingendontospamme@gowaway.elkw.de