Ines Allmann - Gemeindegesichter

Der Abstand hält an

Der Abstand hält an — zumindest hier bei uns.

Zum Glück erlebe ich auch immer wieder Situationen, in denen das ganz und gar nicht der Fall ist. Denn auch wenn wir mit viel Abstand und Mundschutz zusammen sitzen, gibt es Projekte, die wir gemeinsam angehen und gemeinsam auch zu einem guten Ergebnis bringen. Da sind die Kindergartenkinder, die zusammen mit ihren ErzieherInnen etwas für den Erntedankgottesdienst vorbereiten. Oder da gibt es die LehrerInnen, die den Schulkindern ermöglichen, einen Gottesdienst zusammen zu besuchen. Da gibt es einen Arbeitskreis und dort einen Jugendkreis. Beide versuchen, die Gemeinde zu gestalten — trotz Abstand. Auch für mich heißt es in dieser Woche Abstand nehmen — bzw. Abschied nehmen: Meine vier Wochen als Praktikantin von Herrn Pfr. Hartmann sind vorbei. Mit leeren Händen gehe ich allerdings nicht: in meinem Gepäck habe ich einen bunten Blumenstrauß aus Erlebnissen, Erzählungen und natürlich auch Eindrücken. Nicht zu verkennen sind dabei meine Erkenntnisse der schwäbischen Sprache! Ausgerüstet mit dem nötigsten Vokabular kann ich nun sagen: „Danke, ha noi i verstohs.“

In diesem Sinne danke ich Ihnen als Gemeinde, dem Pfr. Hartmann und seinen Kollegen Herrn Fischer und Herrn Engele sowie den lieben Menschen, die es mir ermöglicht haben, hier zu wohnen, hier mobil zu sein und hier in jeder Situation bestens versorgt zu sein!

Vielleicht sieht man sich im Gottesdienst am Sonntag?

Bleiben Sie gesund und Gottes Segen für Sie und Ihre Lieben!

Ihre Ines Allmann

 

Wanderweg Hossinger Leiter 2020.